Weihnachten Krippe

Was wäre Weihnachten ohne Krippe? Wer kennt das nicht, die schönen Kindheitserinnerungen der Vorweihnachtszeit, wenn man als Kind mit den Eltern in Kirchen und Klöstern nach der schönsten, der lebendigsten, der größten Krippe Ausschau hielt? Welche Faszination üben Krippen schon immer nicht nur auf Kinder, sondern auch auf Erwachsene aus, erzählen sie doch Geschichten von fremden Ländern und Menschen aus einer anderen Zeit. Geschichten, die unser Leben bis heute prägen.

Nicht nur deshalb ist es immer noch schöne Tradition, zu Weihnachten eine Krippe aufzustellen. Ob moderne Krippenvarianten, ob heimatliche Krippen oder solche bestimmter Kunstschulen und Stile – Maria, Josef, das Jesuskind in der Wiege, Ochse und Schaf und die heiligen drei Könige sind immer dabei. Ob schlicht in Holz oder aufwändig geschnitzt mit unzähligen Verzierungen und Details, ob farbig oder einfarbig - eine Krippe gehört zu Weihnachten wie der Tannenbaum und der Duft frisch gebackenen Weihnachtsgebäcks.

Welch schöne Tradition in Familien, zur Adventszeit auf Weihnachtsmärkten oder in Geschäften nach neuen Figuren und Zubehör für die eigene Krippe zu suchen. An Weihnachten die Krippe aufzustellen gehört zur Tradition vieler Familien, auf die die Kinder schon in der Vorweihnachtszeit hinfiebern. Sie lieben es, die Figuren ständig neu zu arrangieren und beschäftigen sich so auch eingehend mit der Geschichte der Geburt des Heilands.

Selbst wer wenig Platz hat, braucht zu Weihnachten auf eine Krippe nicht zu verzichten. Spezielle Blockkrippen oder kleine Krippen unter Glas oder auf einem Sockel nehmen wenig Platz weg und ermöglichen es jedem, sich zu Weihnachten eine Krippe aufzustellen. Miniaturen passen unter jeden Weihnachtsbaum, wie klein er auch sei.